Startseite Baugrundgutachten Altlasten Hydrogeologie Referenz Über uns Kontakt
Baustellenbilder


Baugrundgutachten / Schadensuntersuchungen

Die wesentliche Aussage eines Baugrundgutachtens resultiert in den Gründungsempfehlungen, die auf die Konstruktion des geplanten Objekts sowie das Tragverhalten des anstehenden Untergrundes abgestimmt werden, um die wirtschaftlichsten Gründungsvarianten aufzuzeigen. Für den Bauherren bedeutet dies eine hohe Sicherheit im Hinblick auf die Vermeidung von Setzungs- oder gar Grundbruchschäden bei dem geringsten wirtschaftlichen Aufwand. Beispielsweise führen wir Baugrunduntersuchungen für
  • Wohn- und Geschäftshäuser
  • Industrie- und Lagerhallen
  • Unter-/oberirdische Tankanlagen
  • Windkraftanlagen und Schornsteine
  • Kanalbau
  • Deichbau
sowie für jedes andere mögliche Bauvorhaben durch. Darüber hinaus führen wir bei Schäden im Gründungsbereich als Sachverständige die erforderlichen Untersuchungen durch.

Standsicherheit von Böschungen

Ist die Standsicherheit einer Böschung in Frage gestellt, bieten wir Hangstandsicherheitsuntersuchungen für den Bau- und den Endzustand von Böschungen nach DIN 4084 in Lockerböden sowie im Festgestein an.

Laboruntersuchungen / Materialprüfungen

Die Ermittlung von Bodenkennwerten, die als technische Angaben zum Beispiel zur Berechnung des Setzungsverhaltens oder für den Bauunternehmer bei der Erstellung von Kalkulationen relevant sind, werden in unserem Erdbaulabor durchgeführt. Die Qualität des Bodens spielt nicht nur bei dem Einsatz als Baumaterial im Straßen- und Dammbau eine bedeutende Rolle, wo er bestimmten Anforderungen, wie zum Beispiel Verdichtbarkeit und Frostsicherheit, gerecht werden muss. Auch beim Bau eines Einfamilienwohnhauses muss das Verfüllmaterial des Arbeitsraums bestimmte Qualitäten aufweisen, da bei falscher Zusammensetzung langfristig Feuchteschäden im Keller entstehen können. Durch die Durchführung von Eignungsprüfungen des Bodenmaterials vor dem Einbau lassen sich unnötige Kosten für Ein- und Ausbau sowie die Anlieferung und Abfuhr des Materials und darüber hinaus Verzögerungen während der Bauphase verhindern. Wir bieten:
  • Korngrößenbestimmung (Sieb-/Schlämmanalyse)
  • Konsistenzbestimmung nach Atterberg und mit dem Enslin-Gerät
  • Proctorversuch zur Bestimmung des optimalen Wassergehalts und der Verdichtbarkeit von Böden
  • Scherversuche
  • Ödometerversuche
  • Wasserdurchlässigkeitbestimmung

Durchführung von Aufschlussbohrungen und Sondierungen

Zur Erkundung der anstehenden Schichtenfolge im Untergrund werden Kleinrammbohrungen nach DIN 4021 abgeteuft. Die Tiefe richtet sich nach der geplanten Gründungstiefe. Die Kenntnis der Lagerungsdichte der anstehenden Böden ist zur Bewertung des Tragverhaltens von besonderer Bedeutung. Hierfür werden Sondierungen nach DIN 4094 durchgeführt, bei denen der Eindringwiderstand einer genormten Spitze bei Aufbringung einer bestimmten Last (Fallgewicht) gemessen wird.

Verdichtungsprüfungen im Erd- und Straßenbau

Im Rahmen von Fremd- und Eigenüberwachung führen wir für Sie die folgenden Prüfungen durch:
  • Leichte Rammsondierung DPL-5 und DPL nach DIN 4094
  • Mittelschwere Rammsondierung DPH-M nach DIN 4094
  • Schwere Rammsondierung DPH nach DIN 4094
  • Statischer Plattendruckversuch nach DIN 18134 ( = 30 cm)
  • Dichtebestimmung mit dem Ausstechzylinder, Sand-/Gipsersatzmethode sowie dem Ballongerät

© 2003 Geotechnisches Büro Dr. Leischner, Bonn